Nebelmond
  Das Zauberschloss
 


Das Zauberschloss

Gehe ziellos durch die Straßen und versuche meine Gedanken zu ordnen, doch es gehen mir so viele Dinge durch den Kopf, und so bemerke ich gar nicht, dass der Regen einsetzt und sich nach und nach in meine Sachen frisst. Ich spüre ihn kaum, denn meine Gedanken sind nicht hier, sondern überall. Und so merke ich nicht, dass von meinem Gesicht Tränen herunter laufen. Und mit der Zeit vermischen sich die Tränen mit dem Regen, so dass der Regen das Salz aus den Tränen wäscht und mir einen Weg zeigt.

Ich folge dem Weg, auch wenn ich nicht weiß, wohin er mich führen wird. Doch nach einer Weile stand ich dann an einem See, zu dem man auch "der See mit dem Zauberschloss" sagt. Und ganz langsam sah ich aus dem Nebel, zwar noch ganz verschwommen aber schon deutlich, das Schloss. Und wie ich mich noch fragte, was ich hier mache, taucht aus der Waldlichtung am See ein Einhorn auf und sagt zu mir: " Komm folge mir und habe keine Angst"- so folgte ich dem Einhorn, denn nur das Einhorn kannte den Weg zum Schloss.

Der Weg führte durch Schluchten der Verzweiflung und des Kummers aber auch über Brücken von Hass und Misstrauen und das Tal der Hoffnung und der Zuversicht. Und dann stand es da, stand da in seiner ganzen Pracht. Türme besetzt mit den Farben der Sonne und des Himmels. Fenster so strahlend wie die schönsten Edelsteine auf der Welt. Und Türen so schön und groß wie die schönsten Bilder die ich je gesehen habe. Ich stand vor dem Schloss und das Einhorn sagte: "Keine Angst, komm und folge mir!"

So gingen wir den Weg zum Schloss hoch, und von weitem sah ich schon wie sich das Tor des Schlosses öffnete und ein kleines Mädchen davor wartete. Als wir am Schloss ankamen nahm mich das kleine Mädchen an die Hand und sagte zu mir: "Komm mit und habe keine Angst!". So gingen wir durch das große Tor und betraten den Saal der Wünsche indem von der Decke aber und aber Millionen Blätter von Rosen herunter regneten. Und als wir diesen Saal betraten und ich grade etwas sagen wollte, sagte das Einhorn zu mir: " Sag nichts, schaue und nimm das was Du siehst in Dein Herz auf, den nur Du weiß was Traum und Wirklichkeit ist".

Ich nickte und wir gingen durch die Säle der Hoffnung und Zuneigung und folgten dem hellen Schein der uns den Weg zeigte. Und ganz in der Ferne hörte ich Musik und eine wunderschöne Stimme sang ein Lied. So gingen wir noch eine Weile bis wir zu einer wunderschönen großen Tür kamen, an der stand "nur der möge eintreten, der weiß, dass man Träume leben kann". Und kaum hatte ich diesen Satz zu ende gelesen, da öffnete sich die Tür und wir kamen in den Saal der Freundschaft, und kaum dass wir ihn betraten schien die Sonne in alle Fenster und der Saal erstrahlte in seiner ganzen Schönheit.

Als ich schon fragen wollte, was das sei, erstrahlte im Saal ein Regenbogen in seiner ganzen Schönheit, eine wunderschöne Frau kam herab und sagte zu mir: "Schaue dich ruhig um, denn jeder der träumen kann, hat das Leben verstanden". Als sie das sagte, kam sie zu mir und gab mir einen Kuss auf die Wange und meinte: "Nehme die Sonnenstrahlen und bewahre sie gut auf und immer, wenn es Dir nicht gut geht, dann denke daran, das Du die Sonne in Deinem Herzen trägst und das es hier im Schloss jemanden gibt, der Dich sehr gerne hat". Und als sie das so sagte, merkte ich wie mir Tränen über das Gesicht liefen, doch ich schämte mich nicht dafür.

Nach einer Weile sagte sie: "Nun kannst Du gehen, und denke an die Worte die ich Dir gesagt habe". Kaum hatte sie diese Worte ausgesprochen befand ich mich wie von Zauberhand wieder am See und wusste nicht so richtig wie mir geschah. Und doch wusste ich, dass ich ein zauberhaftes Wesen kennen gelernt habe, auf das ich mich ganz bestimmt immer verlassen kann. Denn ich trage ja Ihre Sonnenstrahlen in meinem Herzen.

 
  © by sockenschaf